NABU Cleebronn
März 2019


Buntspechte flechten Meisenknödelhalter
(Bericht: Lou Schmiedl)

Beim monatlichen Treffen der Buntspechte, der Jugendgruppe des NABU Cleebronn, konnten die Kinder dieses Mal in der Alten Kelter einen Meisenknödelhalter flechten. Wie das funktionierte erklärte Inge den Teilnehmern, Jugendgruppenleiterin Beate Mallasch und Praktikant Lou Schmiedl assistierten.

Jedes Kind sollte sich sieben gleichlange Weidenzweige nehmen und sie in eine Schablone stecken. Dann wurden die Weiden geflochten und dabei mussten die Maschen immer enger werden. Am oberen Ende angelangt, nahm man sich extra eine dünnere Weide und hat damit die übrigen fest zusammengebunden.

Danach steckte man noch einen Draht durch und zog es richtig fest. Das äußere Ende des Drahtes dient zum Aufhängen des Meisenknödelhalters. Das andere Ende des Drah-tes, das in der Weidenglocke innen steckte, bog man zu einem S-förmigen Haken. Daran kann man den Meisenknödel befestigen.

Diese Futterstellen sind wichtig für heimische Vögel, weil sie im Winter weniger Futter in der Natur finden. Zudem ist es schön zu beobachten, wie die Meisen ihr Futter picken und dabei schaukeln. Nachdem alle Kinder mit ihrem Meisenknödelhalter fertig waren, durften sie die restlichen Zweige zu Spiralen flechten.

Den Teilnehmern hat es großen Spaß gemacht.


[zur Startseite] [zum Anfang]